Fernwärme ist neben Erdgas, Heizöl und Geothermie/Wärmepumpe eine der wichtigen Formen der Heizenergie. In Deutschland werden 12 Prozent der Haushalte damit versorgt, das sind 4,8 Mio. In anderen Ländern liegt der Anteil noch viel höher, vor allem in Skandinavien und Mittelosteuropa. Sie hat für den Kunden eine Besonderheit: Er hat keine Wahlmöglichkeit. Es gibt immer nur einen Anbieter. Trotzdem ist der Tarifvergleich interessant, vor allem im Falle eines Neuanschlusses.

In der folgenden Liste werden die aktuellen Fernwärmetarife verglichen. Dazu werden sie erst vergleichbar gemacht, wobei ein  repräsentativer Haushalt unterstellt wird. Er hat einen Hausanschluss mit einem Jahresverbrauch von 288.000 kWh (für das ganze Mehrfamilienhaus) und einen Anschlusswert von 160 kW. Das sind typische Werte, die auch von anderen Institutionen als Standard gewählt werden. Errechnet wird ein Mischpreis aus Grund-, Verrechnungs- und Arbeitspreis auf der Basis veröffentlichter Preisblätter. Aufgrund der hohen Intransparenz und in vielen Fällen offensichtlich beabsichtigten Komplexität der Tarifangaben auf diesen Preisblättern müssen teilweise vereinfachende Annahmen gemacht werden. Aktueller Stand ist meist der 1.4. 2016 oder der 1.1. 2016. Die Grafik wird ständig erweitert und aktualisiert.

Die folgenden Angaben sind Mischpreise (brutto, also einschließlich Umsatzsteuer) in Cent/kWh.